Zur Startseite

Mainfrankenmesse

Bio-Rezepte 2013

Bio-Rezepte 2011

Ortsgruppen

Unsere Kinder- und Jugendgruppe

Es tut sich was in der Kürnacher Kindergruppe. Unter der sachkundigen Führung  von Martina Schwab-Krzyszka und  Anita Trompke  ist immer etwas los. Die Betreuerinnen bieten jeden Monat den Kindern einen interessanten Aktionstag an. Dabei helfen ihnen auch andere "Sachverständige" wie Forstleute, Jäger, Imker, Gartenspezialisten und andere mehr. Da gibt es jedesmal Spannendes zu erforschen und zu erleben. Natürlich können auch Kinder aus Estenfeld oder Prosselsheim mitmachen.

Nähere Auskünfte:

Martina Schwab-Krzyszka, Tel. 09367 / 985645

Anita Trompke, Tel. 09305 / 1715


2020


Bau von Nisthilfen für Wildbienen, total erfolgreich

Genau zweieinhalb Stunden brauchten die Kinder, um die von unserem BUND-Mitglied Friedrich Barthel perfekt vorbereiteten Einzelteile zu einem Bienen-Hotel der Luxusklasse zusammenzufügen. Dazu gab er spannende Infos über das Leben der nützlichen Insekten. Wie und wo der Kasten zuhause aufgehängt werden soll, wurde genauso besprochen, wie die Tatsache, dass die kleinen Tiere nur dann einziehen, wenn genügend Nahrung in nächster Umgebung vorhanden ist.

Interessieren auch Sie sich für Wildbienen? Dann kommen Sie zum Wildbienenpfad am Jesuitensee. Dort steht eine große Wildbienen-Nisthilfe. Bei sonnigem Wetter können Sie verschiedene Arten von Wildbienen beim Nestbau beobachten. Die bunten Info-Tafeln beantworten Fragen zum Nisthilfen-Bau und zum geheimnisvollen Leben der Insekten.

Anita Trompke

Fotos: A. Trompke

2018

Natur erleben

für Kinder ab der 3. Grundschulklasse

Wir erforschen einen Ort mit heimischen Tieren und Pflanzen. Dieser besondere Ort ist unter anderem ein Biotop für Frösche. Damit diese weiterhin genügend Platz zum Leben haben, schneiden wir die wild wachsenden Weiden zurück.

Leitung: Martina Schwab und Anita Trompke, Naturpädagoginnen

Wann: Samstag 13. Januar 10 – 12 Uhr

Wo: Kürnach, Parkplatz Höllberghalle

Maximal 12 Teilnehmer, Materialkosten 1 €

Telefonische Anmeldung bis Mittwoch 10. Januar: 09305-1715 oder anita.trompke@gmx.de

2017

Kindergruppe Kürnach-Estenfeld

Natur erleben

Wir starten wieder zu neuen Abenteuern in die heimische Natur. Unterwegs als Naturdetektive lösen wir spannende Aufgaben, erfahren Wissenswertes und schärfen unsere Sinne für die Wunder der Natur vor der eigenen Haustüre.


Leitung: Martina Schwab und Anita Trompke, Naturpädagoginnen
Wann: Samstag  7. Oktober 2017, 10 – 12 Uhr
Wo: Kürnach, Parkplatz Höllberghalle


Maximal 12 Teilnehmer,  Materialkosten 1 €
Telefonische Anmeldung bis Mittwoch 4. Oktober: 09305-1715 oder anita.trompke@gmx.de 

 

2014

“putz-munter” 2014

Anita Trompke

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Kindergruppe des Bund Naturschutz Ortsgruppe Kürnach-Estenfeld-Prosselsheim an der Aktion “putz munter” des Team Orange. Unterstützt vom Ortsvorsitzenden Erhard Reiniger und einigen Müttern sammelten die Kinder mit ihren Betreuerinnen Anita Trompke und Martina Schwab-Krzyszka eifrig Müll und altes Gerümpel aus Wald und Flur. Trotz Dauerregen hielten alle tapfer durch. Danach schmeckte die Brotzeit im Trockenen besonders gut.

2013

Mai 2013: Regenmacher-Basteln im Regen

 

Anita Trompke

Bei unserem Treffen im Mai regnete es in Strömen – die Gelegenheit, wieder mal zu basteln! Wir suchten Unterschlupf in Martinas Carport. Ein indianischer Regenmacher sollte entstehen. Den japanischen Staudenknöterich, den man dazu benötigt, hatten die Kinder im Herbst selbst geerntet. Jetzt ging‘s sogleich ans Sägen, Bohren und Schleifen. Das Einstecken der vielen Zahnstocher war eine echte Herausforderung. Alle haben durchgehalten! Nach zwei Stunden mühsamer Arbeit waren die Regenmacher fertig. Zum Schluss noch mit Leder verziert sahen sie super aus und prasselten mindestens so schön wie ein echter Regenschauer. 

Weitere Fotos

April 2013: Abenteuer Gelbbauchunken

Anita Trompke

Unsere monatliche Abenteuerreise in die heimische Natur führte uns im April in das Quellgebiet der Kürnach. Dank entsprechender Pflegemaßnahmen hat sich dort seit einigen Jahren die seltene Gelbbauchunke angesiedelt. Alle waren gespannt, ob wir sie jetzt sehen würden. Martina radelte voran.


Am Parkplatz angekommen ahmten wir zuerst den Paarungsruf der Gelbbauchunken nach: ein leises bü, bü, bü. Dann suchten wir vorsichtig den Weg zum Teich, denn echte Naturforscher hinterlassen keinen Trampelpfad. Und wir hatten Glück: Hochzeit im Teich! Unzählige wasserlinsenbekränzte Froschmänner umklammerten ihre Weibchen. Überall emsiges Treiben. Alles war da, was bei Froschlurchen Rang und Namen hat: Grasfrosch, Teichfrosch, Erdkröten und viele Gelbbauchunken. Sie tummelten sich in schmalen Wasserrinnen und kleinen Pfützen neben dem Teich. Die Kinder hatten sie sofort entdeckt und aus dem trüben Wasser gefischt. Schließlich wollten alle die gelbleuchtende Unterseite sehen. Natürlich wurden die Tiere nach genauer Betrachtung wieder ins Wasser gesetzt. Daneben fanden unsere Kinder verschiedenartigen Laich in großen Klumpen oder fein aufgereiht, unterschiedliche Kaulquappen, große Spitzschlammschnecken, und und und …

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort – das ist wahres Forscherglück. Alle waren sich einig: Da müssen wir wieder hin!

Weitere Fotos


2012

Samstag, 13. Oktober 2012, 10 – 12 Uhr

Rundherum um den Apfel

(Apfelernte Nr. 2, s. "Aktionen")



Rundherum um den Apfel ging`s bei der Kindergruppe des Bund Naturschutz am letzten Samstag auf der Streuobstwiese in Kürnach. Das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen: 150 Liter bester Bio-Apfelsaft!

 

Die Kinder waren Spitze: beim Apfelschälen (längste Schalen 95 cm), beim Lösen des Apfel-Rätsels, beim Apfel-Gedicht-Reimen und zu guter Letzt beim Ernten der Äpfel.

Franziska kletterte in die Krone des Baumes und schüttelte mit aller Kraft. Viele, viele Äpfel purzelten auf die Wiese! Eifrig sammelten die Kinder alle schönen Äpfel auf. Die größten Früchte schleppte mit beiden Armen die dreijährige Marie an. Schnell waren zwölf Säcke voll.

Damit daraus Apfelsaft wurde, brachte Martina sie zum Entsaften. So gab es am Ende für jeden Helfer einen ganzen Karton frischen Apfelsaft. Mmm… lecker!

Putz-munter am 24. März 2012

Wir waren mit 3. Bürgermeister Otto Rüger, Gemeinderätin Ilse Gebhardt-Gögercin und unseren Gruppenführerinnen Anita Trompke und Martina Schwab-Krzyszka bei den Sportplatzen an der Kürnach und oben am Höllberg und haben da mal richtig aufgeräumt. Natürlich durfte nach schwerer Arbeit eine Brotzeit (im Jugendheim) nicht fehlen.

Wanderung für Sterngucker und Himmelsstürmer


Als hätten sie's gewusst: Sie waren alle da an diesem Abend, und das nach wochenlangem Wolkenhimmel: die Sterne und natürlich die Sterngucker und Himmelsstürmer, in diesem Fall die Kinder der Gruppe des Bund Naturschutz in Kürnach. Gemeinsam wurden die wichtigsten Sternbilder des Januarhimmels entdeckt, spannende Geschichten über die Sternbilder gehört und vieles mehr: Die Kinder wissen jetzt welcher der hellste Stern am Abendhimmel ist. So viel sei schon mal verraten: Es ist nicht der Polarstern.

Auch die Estenfelder Kinder sollten Gelegenheit bekommen, den Sternenhimmel kennen zu lernen. Die Sternenwanderung des Bund Naturschutz  am 23. Februar musste leider ausfallen, weil Wolken den Himmel total bedeckten.

2011

Kindergruppe des Kürnacher BUND ist aktiv im Naturschutz

 

Die Kindergruppe des BUND Kürnach-Estenfeld trifft sich einmal im Monat zu einer Aktion in der Natur. Anfang November ist es wieder so weit: Mit dem Fahrrad fahren wir hinaus zum Speierlingswald, dort geht es zu Fuß weiter zu einem kleinen Teich. Bald ist klar, dass wir nicht alleine hier sind: Rebhühner und Hasen flüchten, von den Wildschweinen sehen wir zum Glück nur die Trittsiegel, wir brauchen vor ihnen keine Angst zu haben. Im Sommer ist der Teich ein Paradies für Frösche. Aber jetzt umsäumen wild wuchernde Weiden das Gewässer und nehmen Licht und Wärme, die der Froschlaich zum Entwickeln braucht.

 

Da wissen wir was zu tun ist: Weiden schneiden! Unser Bauhofleiter Reinhard Heinrich ist immer für uns da,  er hat schon die großen Baumsägen bereitgelegt. Schließlich handelt es sich nicht um eine einfache Hecke. Beim Anblick der zu fällenden Weiden lassen einige Kinder den Fahrradhelm zum Schutz auf dem Kopf. Sicher ist sicher! Aber bevor wir zu sägen beginnen erfahren wir, welche Bedeutung Weiden haben. Die Weide wurde zum Beispiel schon immer zum Flechten von Körben verwendet und die Menschen gebrauchten sie als Schmerzmittel. Kein anderer Laubbaum besiedelt so viele Lebensräume und wächst in so vielen Formen wie die Weide.

 

Gleich beginnen alle Kinder mit großem Eifer die Weiden abzusägen. Gemeinsam schleppen wir die geschnittenen Weiden an eine günstige Stelle, um eine Benjeshecke anzulegen. Sie wird vielen Tieren Schutz und Wohnung geben, Samen werden sich ansiedeln und es entsteht wie von selbst im Lauf der Zeit eine lebende Hecke. Die Zeit ist wie immer viel zu schnell vergangen. Nach zwei anstrengenden Stunden sind sich alle einig: Naturschutz macht Arbeit, aber diese Arbeit machte großen Spaß.

Text und Fotos: Anita Trompke

BN-Kindergruppe Kürnach auf Amphibiensuche

 

Am 9.4.2011 machte sich die BN-Kindergruppe unter Leitung von Martin Degenbeck und Renate Krammel auf den Weg zur Kürnachquelle, um dort Amphibien kennen zu lernen. Der Quellbereich ist ein hochwertiger Amphibienlebensraum, vor allem seit den biotopgestaltenden Maßnahmen der Gemeinde Kürnach Mitte der 1990er Jahre. Besonders das Vorkommen der seltenen Gelbbauchunke, die auf der Roten Liste gefährdeter Tiere steht, macht die Kürnachquelle zu einem überregional bedeutsamen Lebensraum. Ob wir auch heute Unken finden würden, die sogar bei "Räuber Hotzenplotz" literarisch gewürdigt werden?

Mit Gummistiefeln und Becherlupen ausgerüstet stapften die Kinder durch den Quellsumpf auf der Jagd nach Fröschen und Unken; sie wurden rasch fündig. Gras- und Teichfrösche und erfreulich viele Gelbbauchunken wurden mit zunehmender Begeisterung aus dem Matsch gefischt, angeschaut und natürlich wieder in die Freiheit entlassen. Auch Laich und Kaulquappen waren an vielen Stellen zu finden.

Die Kinder erfuhren, dass die Gelbbauchunken besonders gerne in größeren Pfützen oder Traktorspuren laichen, die im Sommer austrocknen, wohingegen die Frösche größere Wasserstellen bevorzugen. Wichtig ist für alle Amphibien, dass das Wasser nicht zu schnell abfließt, weshalb der eine oder andere Aufstau des Baches im Quellbereich eher ökologisch vorteilhaft ist.

Allen Kindern hat der Amphibientag großen Spaß gemacht; vollgelaufene Stiefel wurden dabei ignoriert!

Bei der nächsten Gruppenstunde geht es dann am 7.5.2011 zum Imker Stefan Huber, der den BN-Kindern die Bienenhaltung nahe bringen wird.

 

putz-munter 2011

Auch 2011 beteiligte sich die Kindergruppe an der putz-munter-Aktion vom Team Orange und machte sich am 19.März über die Spielplätze her, um sie von Unrat zu befreien. Wenn auch wenige dabei waren, hat es diesen aber viel Spaß gemacht.

Auf Spurensuche


Am 19. Februar 2011 folgten die kleinen und größeren Naturforscher in Begleitung von Renate und Ulrich Krammel trotz Regen und schlammiger Wege dem Jäger Eugen Bieber und entdeckten viele Spuren (nicht nur Fußspuren!) von Tieren in der heimatlichen Flur.

2010

Kürnacher Adventskalender 18.12.2010

 

Weihnachten kann man...

...riechen

...schmecken

...fühlen

...hören

Wir legen einen Christbaum und schmücken ihn mit Lichtern.

Apfelernte der BN-Kindergruppe Kürnach

 09.10.2010

Ein Höhepunkt der vielen Aktionen der Kindergruppe des Bundes Naturschutz (BN) in Kürnach ist jedes Jahr die Apfelernte auf dem BN-Grundstück. Nur bei vier Apfelbäumen war etwas zu holen, wir haben heuer kein gutes Apfeljahr. Dennoch gingen die Kinder munter ans Werk, nachdem Martin Degenbeck ihnen die Sorten erklärt hatte und sie diese verkosten ließ; die größeren schüttelten die Bäume, die kleineren Kinder lasen die Früchte in Körbe und Säcke.

In kürzester Zeit waren 7 Zentner Äpfel geerntet, die 210 Liter feinsten Apfelsaft ergaben; hinterher erhielt jeder Helfer einen 10l-Karton „seines“ Apfelsaftes, frisch gepresst, der natürlich besonders gut schmeckt!

Es traf sich gut, dass der „Arbeitskreis Kürnacher Geschichte(n)“ mit Unterstützung von Bürgermeister Thomas Eberth an diesem Samstag vorführte, wie früher Apfelsaft und Apfelmost („Körnier ÖpfelMousd“) gemacht wurde; auch hier gab es reichlich Kostproben für die Kinder. Allen hat die Aktion viel Spaß gemacht!

 

Martin Degenbeck

Auf der Suche nach dem Frühling

Am 6. März 2010 haben wir uns mit beiden Kindergruppen getroffen. Eigentlich wollten wir den Frühling suchen, doch dann kamen Schnee, Wind und Graupelschauer. Trotz der eisigen Kälte ließen sich die Kinder nicht abschrecken. Sie haben das Waldsofa erneuert und mit dem Bau eines großen Tipis begonnen.
Unser nächstes Treffen findet am Samstag, den 24. April um 10:00 Uhr an der Schule statt. Frau Barbara Voll hat sich bereit erklärt, für die Kinder eine Kräuterführung zu machen.

Monika Heusipp

2009 Buddeln und Forschen

Die BN-Kindergruppen aus Kürnach sind nach der Sommerpause wieder aktiv!
 

Im September standen gleich zwei tolle Aktionen auf dem Programm. 

Am 11. September war es endlich soweit. Die große Ernte der im Frühjahr selbst gepflanzten Kartoffeln und Kürbisse stand an. Viele fleißige Helfer versammelten sich an unserem "Kartoffelacker". Ausgerüstet mit Hacken, Körben und Säcken machten sich die Kinder an die Arbeit. Schon bald schmerzten Hände und Rücken. Zum Glück bekamen wir Hilfe von einem maschinellen Kartoffelernter, der die Arbeit erleichterte. Als verdienten Lohn nahmen die Kinder viele Kartoffeln und Kürbisse mit nach Hause. Wir danken Veronika und Friedbert Bieber für die großzügige Spende der Saatkartoffeln.  

Schon eine Woche später trafen wir uns bei sonnigem Herbstwetter zu unserer ersten Familienwanderung. Unter dem Motto "Suchen und Finden" erlebten die BN-Kinder aller Altersgruppen zusammen mit ihren Eltern zwei schöne Stunden auf der Wiese und im Wald. Die Eltern hatten dabei die Möglichkeit zu sehen, wie den Kindern mit Spiel und Spaß die Natur näher gebracht wird. Die Eltern freuten sich darüber, mit welcher Begeisterung die Kinder mitmachten.

Auch wenn die sonnigen Tage weniger werden, wartet auf die Kinder der BN-Gruppen in den Wintermonaten ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. 

Monika Heusipp

Von Gelbbauchunken und fleißigen Bienen

 
Die Kürnacher BN-Kindergruppen konnten in den ersten sechs Monaten diesen Jahres viele spannende Aktionen erleben.

Wir begannen im Januar mit einer Nachtwanderung. Bei  klirrender Kälte und hellem Mondlicht trafen wir uns im Wald zu einer Märchenstunde. Nicht nur die kleineren Kinder ließen sich von Sterntaler und Hänsel und Gretel verzaubern. So fielen doch tatsächlich Sterntaler vom Himmel, doch der Rückweg wurde uns nicht von Brotkrumen gezeigt, sondern helle Fackeln erleuchteten den Weg.

Bei anderen Treffen bauten wir Pan- und Kuckucksflöten aus den Stängeln des Japanischen Staudenknöterichs und beteiligten uns an der „Putzmunter“ - Aktion vom Team Orange.

Im Frühjahr stand dann eine große Biotoppflegeaktion im Quellgebiet der Kürnach an, die von den Mitgliedern der Ortsgruppe initiiert wurde. Die Kinder hoben Fahrrinnen aus, schnitten Weiden zurück und befreiten den Teich von Algen.

Der Lohn dieser Arbeit ließ nicht lange aus sich warten. Zu unserer großen Freude sind Gelbbauchunken eingezogen!

Auch unser im Herbst angelegter Versuchsgarten zeigt erste Erfolge. Kleine Walnuss-, Kastanien- und Apfelbäume sind aufgegangen und die Kartoffel- und Kürbisse lassen auf eine reiche Ernte hoffen.

Sommerzeit - Bienenzeit. Großen Anklang fand der Besuch der Kinder bei einem Imker. In einem Schaubienenkasten konnten wir das fleißige Bienenvolk beobachten und lernten viel über die Nützlichkeit dieser Tiere und ihre erstaunlichen Sinnesleistungen. Eine Verkostung von frisch geschleudertem Honig war der krönende Abschluss dieser Aktion.

Mit vielen frischen Ideen wollen wir nach den Sommerferien ein neues Kindergruppenjahr beginnen.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Mitgliedern der Ortsgruppe, die unsere Arbeit tatkräftig unterstützen. Ein besonderer Dank geht an Reinhard Heinrich, Martin Degenbeck, Erhard Reiniger, Anita Trompke, Stefan Huber und nicht zuletzt an Ulrich Krammel.

Monika Heusipp und Martina Schwab-Krzyszka

Juni 2009

Achtung: Neueste Meldung

Gelbbauchunken eingetroffen

 

Unsere BN-Jugendgruppenaktion am 4.4.2009 zur Schaffung von Lebensräumen für die Gelbbauchunke im Quellbereich der Kürnach war erfolgreich: Bei unserem Ausflug am 1. Mai haben wir 2 Stück in den ausgehobenen Pfützen in der Feuchtwiese gesichtet. Martin Degenbeck

Es tummeln sich schon mehr als zwei Exemplare in den Fahrspuren.

05.05.2009

Zu den Fotos

Einsatz an der Kürnachquelle

Am 4. April 2009 war für die "Großen" der Jugendgruppe eine Biotop-"Reinigung" am Schwarzen Brunn, dem Quellgebiet der Kürnach, angesagt. Zusammen mit Monika Heusipp und Erhard Reiniger wurden unter der fachkundigen Leitung von Martin Degenbeck Weiden zugeschnitten und zum Anwurzeln eingepflanzt und der Lebensraum für Amphibien (z.B. der Gelbbauchunke) renaturiert.

Waldeichhörnchen treffen den Osterhasen

 

Die Waldeichhörnchen trafen sich am 7.04.09, um den Frühling zu suchen. Sie fanden ihn u.a. in den blühenden Haseln und den Buschwindröschen. Im Wald bauten sie Vogelnester nach und machten sich, ähnlich wie die Vogeleltern auf die Suche nach Futter für ihre Jungen. Wie groß war die Überraschung, als sie im Wald nicht nur den Osterhasen aus einiger Entfernung sahen, sondern er hat für die Kinder auch noch echte Ostereier versteckt!