Althandy-Recycling

Alte Handys gehören nicht in den Restmüll! Neben vielen Schadstoffen enthalten sie auch wertvolle Rohstoffe, die in den Herkunftsländern meist unter katastrophalen Bedingungen für Mensch und Umwelt abgebaut werden.

Noch funktionsfähige Handys können verschenkt oder verkauft werden. Die Nachfrage auch nach älteren Modellen ist oft erstaunlich hoch. Und selbst defekte Geräte finden häufig noch einen Abnehmer. Über entsprechende Portale kann kostenfrei inseriert werden. Die Weiterverwendung alter Geräte ist auf jeden Fall die umweltfreundlichste Variante! Dabei sollten Sie aber nicht vergessen, vorab Ihre kompletten Daten vom Gerät zu löschen.

In Würzburg können Althandys bei der Umweltstation der Stadt Würzburg, Zeller Straße 44 abgegeben werden. Dort wird für eine umweltgerechte, datensichere Aufbereitung gesorgt. Die erzielten Erlöse fließen in Umweltprojekte.

Ebenfalls abgeben können Sie Ihre nicht mehr benötigten Mobiltelefone bei der Deutschen Umwelthilfe in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom. Auf der Website wird erläutert, wie es kostenfrei an die Telekom geschickt oder in Telekom-Shops abgegeben werden kann. Die Erlöse fließen in Projekte der Deutschen Umwelthilfe.




Stromfresser Heizungspumpe

 12.02.2009

In den Kellern vieler Häuser verstecken sich oft unauffällige, aber gierige Stromfresser: alte Heizungspumpen. Sie transportieren stets mit voller Leistung heißes Wasser zu den Heizkörpern und wieder zurück zum Heizkessel - oft auch im Sommer. Hinzu kommt, dass viele Pumpen für den tatsächlichen Heizbedarf überdimensioniert und zu hoch eingestellt sind. Außerdem funktionieren viele Heizkreise nicht einwandfrei - manche Räume werden weniger warm als andere. Das hat fatale Folgen für die Stromrechnung und das Klima, so der Bund Naturschutz in Bayern e. V. (BN).

Die alten, ungeregelten Heizungspumpen verursachen Stromkosten von etwa 100 bis 150 Euro pro Jahr. Bei einer Nutzungsdauer von zwanzig Jahren kommen so bis zu 3000 Euro an Kosten zusammen. Moderne, drehzahlgeregelte Modelle verbrauchen im Vergleich bis zu 80 Prozent weniger Strom. Die höheren Anschaffungskosten einer Hocheffizienzpumpe (ab etwa 360 Euro) machen sich also im Vergleich zu einem Standardmodell (ab 100 Euro) schnell bezahlt.

Der BN rät, die Einstellung der alten Heizpumpe möglichst zu optimieren, das Heizungssystem richtig einzustellen (im Fachjargon "hydraulischer Abgleich" genannt) oder alte Modelle durch moderne zu ersetzen.

Der BUND bietet dafür einen Online-Pumpencheck an. Dort können Sie innerhalb weniger Minuten erfahren, ob ihre Heiungspumpe einen zu hohen Stromverbrauch hat und ob sich ein Austausch gegen eine moderne Hocheffizienzpumpe lohnt.

Online-Pumpencheck des BUND

Steffen Jodl