RODUNGSARBEITEN BEI THÜNGERHEIM BEGONNEN – VERSTOß GEGEN BUNDESNATURSCHUTZGESETZ

Die geplante Steinbrucherweiterung bei Thüngersheim hat begonnen. Die Rodungsarbeiten im Wald laufen. „Der BUND Naturschutz/BN hat daher heute den Regierungspräsidenten der Regierung von Unterfranken, Herrn Dr. Beinhofer, erneut aufgefordert, einen sofortigen Rodungsstopp auszusprechen“, so Armin Amrehn, 1. Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Würzburg. Mit der Rodung werden Verbotstatbestände nach Paragraph 44 Bundesnaturschutzgesetz ausgelöst. Vor allem diverse Fledermausarten und die Haselmaus sind betroffen. „Es ist davon auszugehen, dass Tiere getötet oder verletzt werden. Zudem werden Fortpflanzungs- und Ruhestätten besonders geschützter Arten beschädigt oder zerstört“, zeigt sich Steffen Jodl, Geschäftsführer der BN-Kreisgruppe erschüttert. Damit wird gegen das Bundesnaturschutzgesetz verstoßen und auch die europäische Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie verletzt, so der BN in einer Pressemitteilung.

Foto: Sonja Schaff

17.10.2018

Für Rückfragen:                                    
Steffen Jodl
Diplom-Biologe
Geschäftsführer
Tel. 09 31/43972
E-Mail: steffen.jodl@bn-wuerzburg.de

 

Hintergrundinformation: BUND Naturschutz (BN)
Der BN ist mit rund 230.000 Mitgliedern der größte Natur- und Umweltschutzverband Bayerns. Die Kreisgruppe Würzburg hat in Stadt und Landkreis über 6.500 Mitglieder. Wir setzen uns für unsere Heimat und eine gesunde Zukunft unserer Kinder ein – bayernweit und direkt vor Ort. Und das seit 100 Jahren. Der BN ist darüber hinaus starker Partner im deutschen und weltweiten Naturschutz. Als Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ist der BN Teil des weltweiten Umweltschutz-Netzwerkes Friends of the Earth International. Als starker und finanziell unabhängiger Verband ist der BN in der Lage, seine Umwelt- und Naturschutzpositionen in Gesellschaft und Politik umzusetzen.