BUND NATURSCHUTZ RUFT ZUR UNTERSTÜTZUNG DES BÜRGERBEGEHRENS „GRÜNER PLATZ AM THEATER“ AUF

Am 02. Juli sind die Würzburger Bürgerinnen und Bürger in einem Bürgerentscheid aufgerufen, über die Zukunft des Kardinal-Faulhaber-Platzes abzustimmen. „Stimmen Sie für das Bürgerbegehren Grüner Platz am Theater“, ruft Armin Amrehn, 1. Vorsitzender der Kreisgruppe Würzburg im BUND Naturschutz/BN, zur Unterstützung auf. „Nur so kann ein erster wichtiger Schritt in Richtung einer grüneren Innenstadt gelingen“, ergänzt Steffen Jodl, Geschäftsführer beim BN Würzburg. „Im Ratsbegehren „Grüner Platz: Innenstadt für alle“ sieht der BN eine Mogelpackung“, so Gerda Rösch vom BN-Kreisvorstand.

29.05.2017

Schlechte Luft und Hitze belasten
Die Luftschadstoffbelastungen mit Stickoxiden und Feinstaub überschreiten in Würzburg  immer wieder die gesetzlich erlaubten Grenzwerte oder liegen nicht weit entfernt. Durch den Klimawandel wird die Hitzebelastung in den Sommermonaten zudem deutlich ansteigen. Die Stadt Würzburg braucht folglich dringend mehr  Grünflächen, die  Schadstoffe aus der Luft herausfiltern und die Umgebung durch Verdunstungskälte kühlen.  Auch ist die Verkehrsbelastung vor allem in der Innenstadt zu reduzieren.

BN ist Teil des Aktionsbündnisses
Der BUND Naturschutz lehnt als Teil des  Aktionsbündnisses  „Grüner Platz am Theater“ auch eine Teilbebauung am Kardinal-Faulhaber-Platz ab. Dort ist die Belastung mit Luftschadstoffen besonders hoch.  Somit ist es wichtig, gerade den  Kardinal-Faulhaber-Platz umfassend als grüne Oase für die Bürgerinnen und Bürger in Würzburg zu gestalten – auch als ersten Schritt für eine umfassende Innenstadtdurchgrünung.

Ratsbegehren ist Mogelpackung
Das Ratsbegehren „Grüner Platz: Innenstadt für alle“ als Gegenposition zum Aktionsbündnis  ist eine Mogelpackung und täuscht auf seinem Plakat eine umfassende Begrünung vor. Denn durch das geplante Gebäude mit Zugangswegen und befestigten Plätzen würde kaum die Hälfte des Kardinal-Faulhaber-Platzes begrünt werden. Die unterirdische Versiegelung durch eine Tiefgarage wäre gar flächendeckend. Die Substratauflage mit nur 120 cm würde nur flachwurzelnde und kleine Bäume zulassen, die nicht die nötige Verdunstungsrate aufbringen könnten und im Sommer von Austrocknung gefährdet wären.   Irreführend sieht der BN auch die Einzeichnung der vier großen Platanen vor dem Theater, denn diese werden nach aktuellen Planungen dem Erweiterungsbau des Theaters zum Opfer fallen. Und auch die eingezeichneten grünen Rasengleise liegen noch in weiter Ferne. 
Keine Berücksichtigung scheint auch das von der Stadt Würzburg in Auftrag gegebene Parkraumtarifkonzept aus dem Jahr 2013 zu finden, das belegt, dass die bestehenden Tiefgaragen, Parkhäuser und Parkplätze in Würzburg  mit über 8800 Stellplätzen in der Regel bei weitem nicht ausgelastet sind.

„Grüner Platz am Theater“ als Startschuss für grüne Innenstadt
Eine zunehmend begrünte Innenstadt, mit großen Bäumen und Fassadenpflanzen sowie grünen Plätzen zur Erholung würde auch das Einkaufserlebnis in Würzburg erhöhen  und so den Einzelhandel stärken. In Bonn ist die Heerstraße mit ihrer blühenden Kirschbaumallee vom Geheimtipp zum Touristenmagnet geworden.  Machen wir doch die gesamte Würzburger Innenstadt zum grünen und blühenden Touristenmagnet und schaffen so ganz nebenbei noch ein gesundes Klima in der Stadt. Beginnen wir am Kardinal-Faulhaber-Platz. Unterschreiben Sie für den Bürgerentscheid des Aktionsbündnisses „Grüner Platz am Theater“, der am 02 Juli stattfindet. Würzburg braucht keine weiteren Hotels und Tiefgaragen. Würzburg braucht saubere Luft und ein gesundes Klima!

 

Für Rückfragen:
Steffen Jodl
Diplom-Biologe
Geschäftsführer
Tel. 09 31/43972
E-Mail: steffen.jodl@bn-wuerzburg.de

 

Hintergrundinformation: BUND Naturschutz (BN)
Der BN ist mit über 220.000 Mitgliedern der größte Natur- und Umweltschutzverband Bayerns. Die Kreisgruppe Würzburg hat in Stadt und Landkreis über 6.300 Mitglieder. Wir setzen uns für unsere Heimat und eine gesunde Zukunft unserer Kinder ein – bayernweit und direkt vor Ort. Und das seit 100 Jahren. Der BN ist darüber hinaus starker Partner im deutschen und weltweiten Naturschutz. Als Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ist der BN Teil des weltweiten Umweltschutz-Netzwerkes Friends of the Earth International. Als starker und finanziell unabhängiger Verband ist der BN in der Lage, seine Umwelt- und Naturschutzpositionen in Gesellschaft und Politik umzusetzen.